Neurodiversität – menschliche Vielfalt – Autismus

Stephanie Fuhrmann  im Interview mit Blaubeerina

Link zum Video White Unicorn e.V.

Advertisements

Otter on the frogs

Herzlichen Glückwunsch, Onkelchen!

🌻🌼🌸🌹🌺🌸🌻🌼🌹🌺🌹🌸🌻🌼🌺

Möge alles Gute was Du gibst, vielfach zu Dir zurückkehren.

Ich hab Dich lieb, Deine Nichte.

Participation in social research with White Unicorn e.V. (Autism related barriers – engl./ger.)


I now work as an illustrator and lector for White Unicorn e.V., which I’m a new member to, the first german organisation for an autism friendly environment, led by autistic people for autistic people. My project is to make 26 illustrations for a list of autism-related barriers. That list will be used for a study in special school settings, as well as an online survey on the website, which is involved in paticipative research together with the Humboldt University of Berlin.

Link to the german explanation of participative research

Most of the content is in german, but there are some features in english, like a PDF for download here:

https://white-unicorn.org/?mod=autismus

The new project will be visible in july. Here just a little sneak peek. I will post the link, once the survey is officially out.
I am so happy to be part of this. 😄🍀 #autisticselfadvocacy
SCROLL DOWN FOR THE ENGLISH REPORT.

Erfahrungsbericht zu diesem Projekt:

 Ich freue mich sehr, Teil dieses Projektes zu sein. Es ist ein wenig so, als würde das Kind das ich mal war, von Derjenigen die ich jetzt bin abgeholt werden, aus ihrer kleinen Ecke in der Tempelhofer Bibliothek, in die ich mich nach dem Schulschluss zurückzog oder wahlweise auch dort die Schule ausließ, um in Büchern nach einer Tür nach draußen zu suchen. Nach Irgendjemandem, der mich sehen konnte, oder der so war wie ich. Damals gab es keine autistischen Mädchen. Gab es einfach nicht. Das heißt, es gab mich nicht. Ich verschwand hinter dem klassischen „Zappelphilip“ und dem „Rainman“.

 Heute gibt es Frauen wie Rudy Simone und Denise Linke https://www.vice.com/de/article/9bmnb7/ich-bin-autistin-und-das-ist-auch-gut-so-773  

die der Welt zeigen, dass es uns auch gibt und das gut so ist. Damals nannte man uns seltsame Mädels einfach „Begriffsstutzige“, „Dumme“ oder freundlich diskriminierend „psychisch nicht ganz auf der Höhe“. Ich freue mich sehr, dass diese Realität, zusammen mit pathologischen Klassifikationen nun bald in die verstaubte Rubrik gehört und irgendwo in metaphorischen Kisten im Keller unserer Geschichte verschwindet. Auf gut Wortspielisch:

Freud ist Leid und Jung ist alt.

Eine sozialwirtschaftliche Inklusion ist genauso wie das Vorgängermodell, die Integration, gemacht von Neurotypischen für Neurotypische, die sich meist nicht sehr für uns als Menschen interessieren, an ihren fachlich gelernten Umgangsformen scheitern und oder uns oft unbewusst positiv bevormunden. Hierzu möchte ich zitieren.

 Waldenfels meint: „…, dass das vermeintliche Verstehen eines anderen Menschen erstens eine Illusion, zweitens eine Bemächtigung und drittens eine Selbstberaubung ist.“ (vgl. Waldenfels 1990, S. 33).

 “(Eine Illusion), weil es die letzte undurchdringliche Fremdheit und Einsamkeit noch im vertrautesten Umgang leugnet: Was ich vom anderen erfahren kann, ist nie dessen Erfahrung oder Befindlichkeit, sondern immer nur meine Erfahrung dessen, was er oder es von seiner Erfahrung oder Befindlichkeit kundtut oder preisgibt.

 (Eine Bemächtigung weil), es unterwirft den oder das Andere unter mein Weltverständnis.

 (Eine Selbstberaubung), denn es bringt mich um die Begegnung mit Fremdem und friert meine Erfahrung auf dem Stand des Bekannten ein” (Waldenfels zitiert nach Gronemeyer 2014, S. 154)

Sie sind Geschäftsführer, Abteilungsleiter, Teamleiter, Sozialarbeiter, Ärzte, Psychologen, Betreuer, Amtsbekleider -Innen, wir sind die Klienten. In den Werkstätten nennt man uns nicht Mitarbeiter, obwohl wir das Produkt fertigen; man nennt uns Teilnehmer oder Klienten und am jeweiligen Monatsende, gibt es keinen Verdienst, sondern Lohnersatzleistungen und Werkstattgeld.

 Die Realität ist aber, ohne uns gibt es diese Berufssparten nicht und ohne uns kann diese Branche kein Geld verdienen.

Aber es findet parallel zu Gesetzesentwürfen eine Bewegung statt, die langsam aber immer deutlicher ins Rollen kommt. Wir sind Inklusion. Und wir sorgen dafür, dass wir unseren Platz einnehmen und gesehen werden. Nichts über uns, ohne uns.

Dieses Projekt, zu dem Stephanie Fuhrmann (Vorsitzende des White Unicorn e.V.) mich eingeladen hat, bedeutet mir deshalb so viel, weil ich hoffe, dass das Mädchen oder der Junge in der Ecke der Bibliothek keine Angst mehr haben muss, in die Schule zu gehen. Weil es normal ist, dass es AutistInnen gibt. Weil wir dazugehören und nicht hinten drangehängt, wo wir „ja wenigstens ein wenig beitragen“ dürfen. Weil Kinder es verdient haben gesehen zu werden. Und weil es nach 30 Jahren, seit meiner Einschulung und nach vielen Jahren im integrativen Sektor das erste Mal ist, dass ich wahrhaftig partizipiere.

 (März 2018, Amy Rose, White Unicorn e.V., Illustration und Lektorat)


Report on this project:
I am very happy to be part of this project. It’s a bit like the kid I used to be gets picked up from the one I am now, from her little corner in the Tempelhofer Library, where I retreated after school or even skipped school there to search books for an exit door. Anyone who could see me or who was like me. At that time there were no autistic girls. They just did not exist. Means: I did not exist.

I disappeared behind the classic „Zappelphilip“ and „Rainman“.

Today there are women like Rudy Simone and Denise Linke, who show the world that we exist and that it is good the way it is. At that time us weird girls just got called „dumbfounded“, „stupid“ or friendly discriminating: „mentally not quite up to par.“ I am delighted that this reality, along with pathological classifications, is now soon falling in the dusty category and disappearing somewhere in metaphorical boxes in the basement of history.

A socioeconomic inclusion is just like its predecessor, the integration, made by neurotypicals for neurotypicals, whom are usually not very interested in us as humans, failing in their professionally learned manners and or often positively patronize us unconsciously. Here I would like to quote.

Waldenfels says: „… that the supposed understanding of another person is firstly an illusion, secondly a mastermind and thirdly a self-deprivation.“ (see Waldenfels 1990, p.)
„(An illusion) because it still denies the ultimate impenetrable strangeness and loneliness in intimacy: what I can experience from the other is never its experience or feeling, but only my experience of what he or she experiences or feels announces or reveals.
(A mastery because), it submits the or the other under my understanding of the world.
(A self-deprivation), because it deprives me of the encounter with the strange and freezes my experience at the level of the known.“ (Waldenfels quoted by Gronemeyer 2014, p. 154)

They are managing directors, department heads, team leaders, social workers, doctors, psychologists, carers, office clerks, we are the clients. We are not called employees in the studios, although we manufacture the product. We are called participants or clients and at the end of each month, there is no merit, but wage replacement benefits and workshop money.

The reality is, without us these jobs will not exist and without us this industry can not make any money.

But parallel to law drafts, there is a movement that is slowly but surely starting to take off. We are inclusion. And we make sure that we take our place and be seen. Nothing about us, without us.

This project, to which Stephanie Fuhrmann (chairman of the White Unicorn e.V.) has invited me, means so much to me, because I hope that the girl or the boy in the corner of the library no longer has to be afraid about going to school , because it is normal that there are autistics. Because we belong here and do not belong to the back, where we can „at least contribute a little“. Because children deserve to be seen. And because, after 30 years, since my enrollment and after many years in the integrative sector, it is the first time, that I am truly participating.

(March 2018, Amy Rose, White Unicorn e.V., Illustration and Editing)

Melting home

This is a Gulo gulo, the real wolverine. He is endangered, by the reindeer herders in northern Finland. This little carnivore is accused by making too much prey amongst the herds, but as known by now, the numbers were alienated to have a right for the hunt. Some even want his complete extinction. The truth is, that mass-meat-production is even a reality in Lapland. The numbers of reindeers are so large, that nature there has been reported to be damaged on a great scale and if herders do not reduce, it will be a lasting impact, so that not only species like the Gulo are endangered, but many species throughout the wide flora and fauna of the north are to disappear into a dead ground desert.

Illustration reference: Gulo-cub by The Gulo Project.