Das Brettchenweben (Projekt für den Marktstand)

Mein Bauentwurf für den Webstuhl, benannt nach Göttin Frigg.
image

Manchmal ist Elektronik unerwünscht und ziemlich ersetzlich.
image

DIE BRETTCHEN – handgespeitelt
image

Das Aufketten
image

Das andere Wikinger – „Schiffchen“
image

DAS SCHÄREN
Beim Aufketten verwirrt? Zu recht!
Das erste Schären der Kette, ist vermutlich so kniffelig, wie das hundertste. Auch von erfahrenen Brettchenweberinnen ist zu vernehmen, dass immer wieder wollene Verwirrungen entstehen. Ich habe hier hundert prozentiges Baumwollhäkelgarn aus dem Nachlass meiner Oma. Es ist für Baumwolle recht rauh, aber bisher konnte ich die Brettchen gut hin und her schieben, ohne zu verhaken.
image

Entgegen dem, dass allenorts zu lesen ist, ein Verhakeln an den Einzugslöchern sei ein typisches „Brettchenweberproblem“, sehe ich die Verwurschtelei eher beim „Anketten“ an den Befestigungen.
Um am Anfang das Verzwirnen der Kettfäden zu verhindern, verteue ich sie zunächst einzeln am festen Ende, statt im Kneuel.
An der losen Bandseite, ordne ich ebenfalls erst der Reihe nach, dann fasse ich nach für nach mit Wäscheklammern zusammen ohne dabei zu zwirnen.
Alles so glatt wie möglich zu halten, schwint mir auch die beste Möglichkeit, die „Anatomie“ des S-& Z-Schärens gut studieren zu können.
Es ist einfacher aufgebaut als zuvorderst vermutet, dennoch ist es immer gut, ein System auch visuell verinnerlichen zu können.
Allerdings möchte ich nicht vortäuschen, ich hätte nicht aus Gewohnheit bei der Schärungsumkehr doch nochmal Z, statt S geschärt. Habe ich! 😉

DOCH FÜRCHTET EUCH NICHT!
Die einfache Z&S-Schärung:
Mit der Schärung bestimmt Frau die Musterrichtung, also den Fadenverlauf.
Sie legt fest, ob der Faden nach innen /\ oder außen \ / der jeweiligen Seite verläuft.
Z ist wie beim Buchstaben das Mittelstück /
S ist wie beim Buchstaben das Mittelstück \
Mehr zu erklären gibt es da nicht.

Diese Schärungsrichtungen bestimmen den Fadenverlauf, die Anordnung der verschiedenfarbigen Kettfäden in den Löchern bestimmen beim sog. „Einzugsmuster“ den Musterrythmus.

Gut zu sehen ist das hier bei meiner Anwebstelle mit einem terrafarbenen Testfaden, den ich hinterher bis zur echten Anwebstelle wieder herauslösen kann….

DAS ANWEBEN

image

image

Das anfangs unterbrochene Zickzackmuster auf der Rechten Bandseite, zeigt den Verlauf, wenn Z-geschärte Brettchen entgegen den Uhrzeigersinn mit dem weißen Musterfaden versehen sind, wie auf der linken Seite die S-geschärten Brettchen.

Kehrt man die Musterfolge ab der Mitte der Brettchen um \\\ | ///, also wie ein sich spiegelndes Muster und die weißen Fäden verlaufen ab da auf der rechten Seite im Uhrzeigersinn,
kommt das Rautenmuster zustande,
welches ab der dritten Musterfolge zu sehen ist.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s